Hund reist mit

So reist der Hund nach Thailand: Impfpass, Impfvorschriften gegen Tollwut & Staupe, Flug, Einreise & Wiedereinreise

Falls bei Ihnen der Hund "zur Familie gehört" und Sie einen längeren Aufenthalt in Thailand planen, wollen Sie den Hund vielleicht mit auf die Reise nehmen. Für kürzere Aufenthalte wird die Mitnahme eher zu aufwendig sein. Vielleicht möchten Sie aber beispielsweise in Koh Samui für ein halbes Jahr ein Haus mieten, um dort zu überwintern. Beachten Sie hierfür aber auch die Visa-Bestimmungen für Thailand. Langzeitvisum gibt es in Thailand ja bereits für Rentner ab 50 Jahren. Wir geben Ihnen nachstehend Antworten auf folgende Fragen:

  • Ist es überhaupt sinnvoll, einen Hund mitzunehmen?
  • Wie erfülle ich die amtlich für Thailand sowie EU-Länder wie Deutschland oder Österreich vorgeschriebenen Ein- und Ausreiseformalitäten mit Hund?
  • Wie mache ich meinem Hund die Reise möglichst erträglich?

Straßenhunde sind in Koh Samui oft auch Strandhunde. Das freie Hundeleben ist nicht nur ein Horrorfilm.

Ist es überhaupt sinnvoll, den Hund nach Thailand mitzunehmen?

Im Prinzip ist Thailand kein schlechter Platz für Hunde. In Thailand und auch in Koh Samui leben viele Hunde. Der Buddhismus fordert von den Thais, auch die Tiere zu achten. Normalerweise gehen die Thais mit Hunden freundlich um. Bei den Thais sind übrigens eher kleine Schoßhündchen beliebt, die dann auch ins Haus dürfen. Streunende Straßenhunde, denen Mönche in den Tempeln und Klöstern auch Asyl geben lassen auch Probleme entstehen. Dieses „freie Hundeleben“ hat auch Schattenseiten: Die Hunde vermehren sich ungezügelt, Krankheiten und häufige Verkehrsunfälle bleiben oft unbehandelt. Ohne gezielte flächendeckende Sterilisationskampagnen entstehen Hundeplagen, denen die Ämter dann in der Not mit einer Tötungsaktion begegnen. Um Hundeprobleme kümmert sich in Koh Samui das von Spenden lebende Samui Dog Rescue Center. Wenn Sie Ihren Hund nicht mitnehmen finden Sie sicherlich in Thailand einen netten Hund, der an Ihrer Seite glücklich wird!

Das Hundeleben im Samui Dog Rescue Center

Reisestrapazen. Trotz Beruhigungsmittel stellt eine Fernflugreise nach Thailand auch für einen Hund eine gewisse auch körperliche Belastung dar. Wegen ihres Alters oder ihrer Kondition anfällige Hunde (Übergewicht, Herz- oder Kreislaufprobleme) sollten besser zu Hause bleiben. Für solche Hunde könnte in Thailand auch das Wetter belastend sein.

Auch als "Kneipenhund" lebt man in Samui ganz angenehm.

Klima beachten. Bedenken Sie aber, dass in Thailand das ganze Jahr über das Wetter warm bis heiss ist. Sie sollten Ihren Hund daher nur mitnehmen, wenn dieser auch die Wärme verträgt. Leidet Ihr Hund bei Sommerhitze? Dann sollten Sie sich besser noch einmal überlegen, ob Sie Ihren Hund wirklich mitnehmen wollen. Auch wenn Sie in Ihrem Haus wahrscheinlich eine Klimaanlage haben.

Zaunfreie Hausumgebung. Bedenken Sie, dass in Thailand außerhalb der größeren Städte meist Häusergrundstücke häufig nicht umzäunt sind. Damit dürfte in Thailand wahrscheinlich auch Ihr Hund die Freiheit genießen, zaunfrei durch die Nachbarschaft zu streunen. Damit ist aber häufig auch eine hohe Verkehrsunfallgefahr für die Hunde verbunden. Speziell dann, wenn eine größere Straße mit zum „Revier“ gehört.

In Koh Samui und Thailand sind Schoß- und Knuddelhündchen (Taschenratten) in. Hotels mögen keine große Hunde!

Keine dominanten Hunde. Die Hunde in Thailand sind eher sanftmütig. Sie machen daher beim Umherziehen durchs „Revier“ der Nachbarschaft keinen Ärger. „Scharfe Hunde“ wie sie teilweise in Deutschland für den Wachschutz ausgebildet werden sind eher unbekannt und unerwünscht. Ärger mit Ihrem Hund könnte vorprogrammiert sein, wenn er zur Dominanz oder Aggressivität neigt, wie andere Hunde frei umherläuft und womöglich Kinder oder Erwachsene beisst. Lassen Sie einen dominanten Hund besser zu Hause! Es sei denn, Sie wohnen im gut umzäunten Haus und halten den Hund außerhalb  im Blick und an der Leine.

Viele Samui-Hunde sind erfahrene Motorrad(mit)fahrer.

Tierärzte. In den touristischen Zentren und größeren Städten Thailand finden Sie auch Tierärzte, die sich mit Hunden besser auskennen. In Koh Samui finden Sie in Chaweng die Animalclinic von Dr. Utit Kamwut und Dr. Sasiwimol Puthkhiew und in Lamai die Klinik von Dr. Chirapong Knavatchana („Dr. Jo“). Außerdem finden Sie im Dog Rescue Center in Chaweng Dr. Teesith Pengvithaya („Dr. Sid“). Alle genannten Ärzte haben Erfahrungen - auch Hunde-OPs.

 

Als Mamis Liebling bin ich kein Samui-Straßenköter. Habe aber auch nichts gegen Strand.

So erfüllen Sie die Einreisebestimmungen für Hund nach Thailand und für die Wiedereinreise nach Deutschland, Österreich und andere EU-Länder

Um mit Ihrem Hund problemlos nach Thailand einreisen und wieder in die EU zurückreisen zu können, müssen Sie sowohl die Einfuhrbestimmungen für Hunde und Katzen nach Thailand  sowie die seit dem 01.10.2004 EU-weit geltenden Einreiseregelungen beachten, die die erleichterte (Wieder-) Einfuhr aus Nicht-EU-Ländern ermöglichen (für einige EU-Länder wie Großbritannien gelten verschärfte Bedingungen in einer Übergangszeit). Die Einfuhr von Kampfhunden (Pitbull oder Staffordshire Terrier) nach Thailand ist übrigens verboten!

Wichtig: Sorgen Sie schon zu Hause beim Tierarzt vor, dass Sie nicht nur die Einfuhrbestimmungen für Thailand für Ihren Hund erfüllen, sondern zugleich die Wieder-Einreisebedingungen in die EU beachten! Nur so vermeiden Sie Zusatzaufwand in Thailand für die Wiedereinreise nach Europa oder gar eine bis drei Monate dauernde Quarantäne Ihres Hundes  in Europa.

Hier die Liste der für jeweils beide Länder inklusive der  Wiedereinreise kombinierten Bedingungen:

  • Der Hund muss mit einem implantierten Mikrochip ausgestattet sein. Bis 02.07.2011 wird statt des Mikrochips auch noch eine lesbare Tätowierung akzeptiert (EU-Regelung).
  • Da Thailand EU-Drittland ist und in der EU nicht als tollwutfreies Land gilt, ist für Ihren Hund vor der Ausreise aus der EU (!!!) als Bluttest ein Tollwut-Antikörpertest (sogenannter „Titer-Test) vorzunehmen. Das Blut wird vom Tierarzt abgenommen und von ihm an eines der in Deutschland von der EU zugelassenen Labor (Adressen in Deutschland und hier alle EU-Adressen ) geschickt und dort getestet. Der Bluttest soll frühestens 30 Tage nach der Tollwutimpfung durchgeführt werden. Nur wenn man diesen Bluttest vor der Ausreise bei der Wiedereinreise belegen kann ist gewährleistet, dass der Hund ohne langwierige Quarantäne auch wieder nach Deutschland, Österreich oder andere EU-Länder (aber Ausnahmen!) einreisen darf! Mehr dazu auch bei dieser Tierarzt-Website.
  • Der Hund muss mindestens 21 Tage vor Abreise gegen Tollwut geimpft sein (Einfuhrbestimmungen Thailand)
  • Der Hund muss bei Wiedereinreise mindestens 21 Tage und längsten 12 Monate vor der Wiedereinreise in Europa gegen Tollwut geimpft sein. Eine eventuelle Wiederholungsimpfung darf bei Wiedereinreise nicht älter als 12 Monate sein. Sie darf zusätzlich nicht später als 12 Monate nach vorausgehender Impfung erfolgt sein (Wieder-Einfuhrbestimmungen EU). Fazit: Die Tollwutimpfung in Europa vor der Ausreise reicht also dann für die Wiedereinreise, wenn die frühere Impfung am Tag der Wiedereinreise nicht mehr als 12 Monate zurückliegt.
  • Der Hund muss ordnungsgemäß mindestens 21 Tage vor Abreise gegen Staupe (Leptospirose) geimpft (Einfuhrbestimmungen Thailand) sein. Statt einem Impfnachweis kann auch ein Nachweis vorgelegt werden, dass innerhalb von 30 Tagen vor Abreise ein Staupe-Test mit negativem Ergebnis durchgeführt wurde (Einfuhrbestimmungen Thailand)
  • Der Hund sollte gegen infektiöse oder ansteckende Krankheiten, nämlich Distemper, Hepatitis und Parvovirus mindestens 21 Tage vor Abreise geimpft worden sein (Einfuhrbestimmungen Thailand). Hier handelt es sich um eine „Soll“-Bestimmung, also eher um eine Empfehlung. Fehlen diese Impfungen wird die Einfuhr des Hundes nach Thailand deshalb nicht verweigert.
  • Sie müssen für alle Impfungen, bzw. Tests entsprechende aktuelle Nachweise (Impfpapiere) vorlegen können (Einfuhrbestimmungen Thailand, bzw. EU)
  • Sie besitzen den blauen EU-Heimtierausweis (siehe Foto – übergangsweise gilt noch der vorher übliche Impfausweis als amtliches Gesundheitszeugnis). 



  • In den EU-Heimtierausweis muss die Mikrochip-Nummer (beziehungsweise die Tätowierung) und die Tollwutimpfung und der Titertest (Ergebnis der Tollwut-Blutuntersuchung eingetragen sein (EU-Regelung, damit Wiedereinreise mit Hund gut klappt). Dieser mehrsprachig auch in englisch gefasste EU-Heimtierausweis genügt auch den thailändischen Behörden genügen, die in englischer Sprache neben den Impf- oder Testnachweisen einen amtlichen Nachweis über Art, Rasse, Geschlecht, Alter, Farbe und Identifikation des Tieres und seine Herkunft, bzw. die Adresse des Besitzer verlangt (Einfuhrbestimmungen Thailand). Für die Wiedereinreise muss vorher schon in Europa vom Tierarzt eingetragen worden sein:
  • Der Hund muss in einem tiergerechtem Behältnis transportiert werden. Nase und Pfoten müssen geschützt und mit jedes Risiko für Verletzungen oder unnötige Leiden vermieden werden (Einfuhrbestimmungen Thailand)
  • Der Hund muss gesund sein und darf keine Anzeichen von Krankheiten oder Parasiten (Flöhe, usw.) aufweisen und fit für die Weiterreise erscheinen (Einfuhrbestimmungen Thailand)

 

Flugbuchung mit Hund nach Thailand und zurück

Sehen Sie zunächst darauf, dass Sie möglichst einen Direktflug nach Bangkok buchen. Insbesondere dann, wenn Ihr Hund nicht mit in die Kabine genommen werden kann. Vermeiden Sie Zwischenlandungen und insbesondere Flüge mit Umsteigen im Ausland, die die Flugzeiten auf dieser Langstrecke erheblich verlängern. Anschlussflüge könnten auch mal nicht klappen. Und das würde für Ihren Hund im Frachtraum vielleicht sehr unangenehm, der Flug an sich ist schon stressig genug. Außerdem könnten womöglich Koordinationsprobleme bei der Ankunft in Bangkok entstehen.

Bevor Sie einen Flug mit Ihrem Hund nach Thailand buchen, sollten Sie natürlich die Sie interessierende Fluggesellschaft kontaktieren und sich dort über den bei der Gesellschaft üblichen Reiseablauf mit Ihrem Hund genauer erkundigen. Prüfen Sie auch, was man im Internet über die jeweilige Gesellschaft bezüglich der Mitnahme von Haustieren so erzählt. Thai Airways kommt übrigens hier ganz gut weg.

Zwar wurden über die IATA international allgemeine Bedingungen für die Mitnahme von Haustieren aufgestellt. Die Praxis bei den jeweiligen Fluggesellschaften unterscheidet sich jedoch. So werden Haustiere nach IATA nur bis zur Flugzeit von sechs Stunden in der Passagierkabine befördert.

Thai-Airways ermöglicht wiederum trotz Flugzeiten von über 10 Stunden die Mitnahme von Hunden, Katzen oder Vögeln in der Kabine, wenn Sie in einen Tiertransportbehälter passen und alles zusammen nicht mehr als 10 kg wiegt. Allerdings gilt dies nur für zwei Transportboxen pro Flug, wer zuerst kommt hat gewonnen.

Größere Hunde müssen in jedem Fall in einem geeigneten Tiertransportbehälter im klimatisierten für Tiere geeigneten Teil des Frachtraums mitfliegen. Bei Thai-Airways zählt der Tiertransport im Frachtraum als Übergepäck und wird mit ca.1,450.00 THB/Kilo berechnet. Eine Mitnahme in die Kabine wird ebenfalls immer als Übergewicht gerechnet und ist damit kostenpflichtig, auch wenn man es als „Handgepäck“ für die Kabine ansehen könnte.

Vor dem Abflug können Sie auch das Quarantäne-Amt beim internationalen Flughafen Suvarnabhumi in Bangkok per E-Mail an qsap_bkk@dld.go.th kontaktieren oder unter (0066) 2134-0636 oder (66) 2134-0637 anrufen. Weitere Informationen bietet auch in englischer Sprache (oder natürlich in Thai) die Abteilung Livestock Development des thailändischen Landwirtschaftsministeriums auf deren Website . Anfragen können hier unter der E-Mailadresse dcontrol8@dld.go.th bzw. unter Telefon: 0066/(0)2 653-4444 oder -4174, -4175, -4177, -4179   Fax: 0066 / (0)2 653-4865 gestellt werden. Ob diese Versuche erfolgreich sein werden? In englischsprachigen Webforen äußert man sich hierzu eher negativ über den Service, da man keine Antworten erhalte. Beachten Sie daher die Ausführungen zum Thema weiter unten.

Tipps für die Vorbereitung für den Flug

Die meisten Fluggesellschaften erlauben für kleinere Hunde oder Katzen die Mitnahme im Passagierraum des Flugzeugs. Maximal werden meist aber nur zwei Tiere mitgenommen. "Wer zuerst kommt, mahlt zuerst": Kontaktieren Sie in Frage kommende Fluggesellschaften möglichst bald. Buchen Sie daher Ihren Flug so früh wie möglich!

Die Transportbox

Die erforderliche Transportbox erhalten Sie von den meisten Fluggesellschaften oder Haustiergeschäften und sollte folgende Anforderungen erfüllen:

  • Sie muss groß genug sein, dass Ihr Hund im Käfig stehen kann ohne die Decke zu berühren, sich hinlegen kann oder sich um sich selbst drehen kann.
  • Die Box sollte kräftig gebaut sein und Griffe haben. Im Inneren sollten keine Hervorhebungen vorhanden sein.
  • Der Boden sollte keine Flüssigkeiten austreten lassen und mit ausreichend Wasser absorbierendem Material bedeckt sein.
  • Sehen Sie zu, dass die Box an beiden Seiten Lufteinlässe sowie Ausbuchtungen oder Knubbel aufweist, damit auch im ungünstigen Fall die Luftzufuhr nicht versehentlich versperrt werden kann.

Gewöhnung an die Box vor der Reise!

  • Gewöhnen Sie den Hund rechtzeitig an die Box - speziell bei Transporterfordernis im Frachtraum: Besorgen Sie sich rechtzeitig die Transportbox für den Hund! Legen Sie jeweils wiederholt Leckerli in die Box. Sehen Sie zu, dass sich der Hund positiv an die Box gewöhnt und frei rein und raus gehen kann. Nach der ersten Gewöhnung können Sie dem Hund befehlen mit „rein“ oder „Platz“, etc. in die Box zu gehen. Danach schließen Sie die Türe für etwa eine Minute. Danach öffnen Sie die Türe und sagen „frei!“ oder ähnliches. Indem Sie dies oft wiederholen und den Aufenthalt in der Box belohnen, können Sie die Zeiten immer weiter verlängern wobei sich der Hund trotzdem in der Box wohlfühlt.
  • Machen Sie bezüglich der Box kein Theater, sehen Sie die Box nicht als Knast für den armen Hund an. Hunde können sich durch Training durchaus an die Box gewöhnen und lernen die Box zu mögen, wenn Sie die Box als reguläre Schlafstätte präsentieren und nicht als Ort wo der Hund bestraft wird. Ein Hundebesitzer berichtet, dass sein Hund wegen dieser Übungen seine Box so mag, dass er auch nach dem langen Transportweg diese weiterhin zum Schlafen nutzt.
  • Trainieren Sie mit Ihrem Hund in der Box für eine transportgeeignete Trinkquelle. Ein Napf mit Wasser ist zwecklos und läuft beim Transport nur auf den Boden und wird dort von einer Unterlage eingesogen.

Vor dem Flug

  • Fütterung. Normalerweise wird vom Tierarzt empfohlen den Hund nicht vor der Reise zu füttern und ein fast leerer Magen empfohlen. Fragen Sie Ihren Tierarzt, denn die Fütterungsempfehlungen hängen vom Alter, der Größe und Fressgewohnheiten Ihres Hundes und der Gesamtflugzeit ab.  Für Flugreisen werden keine Beruhigungsmittel empfohlen!
  • Fliegen Sie nach Möglichkeit bei kühlerem Wetter, aber keinem kalten Wetter zu fliegen, da viele Hunde in der Hitze heißer Ladebereiche oder Landebahnen wo Sie bis zur Verladung in der Box stehen.

Bei getrenntem Transport des Hundes  im Frachtraum des Flugzeugs

  • Kopieren Sie zur Sicherheit alle Papiere (Impfausweise, Impfpass, usw). Wenn der Hund im Frachtraum mitreisen muss, packen Sie die Papier in die Tasche der Reisebox für den Hund. Die Originale bleiben bei Ihnen.
  • Machen Sie Farbfotos von Ihnen selbst und dem Hund und kleben Sie diese mit Superkleber oder Doppelklebeband auf die Tiertransportbox. Fügen Sie in die Tasche der Box Ihr persönliches Foto bei, damit man Sie besser erkennt, wenn man Sie im Flughafen in der Menge sucht.
  • Sie sollten die Box klar passend beschriften. Es muss Ihr Name, Ihre Heimatadresse mit Telefon und die Kontaktadresse Ihres Reiseziels gut lesbar sein. Beschriften Sie für den Transport groß und deutlich die Box mit „Live Animal“ – „Lebendes Tier“. Dabei zeichnen Sie die Pfeile so, dass sie anzeigen, wie die Box aufrecht steht (Pfeile zeigen also von unten nach oben).
  • Auf die Reise sollten Sie Fotos von Ihrem Hund und der Box (!) im Handgepäck mitnehmen. So weiss das Fracht- oder Flugpersonal im unglücklichen Fall beider Suche nach der Box oder dem Hund später schneller Bescheid und erkennt Box oder Hund leichter wieder.
  • Nehmen Sie Hundefutter für ein paar Tage mit nach Thailand, dass der Hund kennt und gern nach der Ankunft frisst. Sie sparen sich damit zusätzlichen Reisestress.
  • Benutzen Sie einen sich schnell öffnendes Halsband. Der Hund sollte zwar ein Halsband haben, wenn etwas passiert. Er sollte aber sich nicht würgen oder aufhängen können in extremen Situationen.
  • Legen Sie als Hundehalter Ihr verschwitztes persönliches T-Shirt mit in die Hundebox. Der Geruch beruhigt meist die Hunde, die in Zeiten von hohem Stress dann in der Box besser schlafen können.
  • Lassen Sie nie einen Hund gleich nach der Reise aus der Box von der Leine! Es kann sein, dass der Hund desorientiert ist und - vielleicht völlig unerwartet - nicht gehorcht, beisst oder wegläuft.


Einreise mit dem Hund am Flughafen Bangkok

Wenn Sie in Bangkok gelandet sind, müssen Sie sich im Flughafengebäude zum Quarantäne-Amt (Pet Control Office) begeben. Zur Abholung Ihres Tieres für die weitere Einreise sind folgende Dokumente vorzulegen:

  • Ihr Pass und Ihr Flugschein
  • Gesundheitspass und Gesundheitsdokumente für Ihren Hund (EU-Heimtierausweis, Impfpapiere wie oben beschrieben)
  • Das Einfuhr-Formular Nr. 102 („Kohr Sor Kor 102“) sowie gegebenenfalls andere Dokumente erhalten Sie am Schalter, füllen sie aus und geben Sie dann ab.

Für die Einfuhr des Hundes fallen im Prinzip Einfuhrsteuern, bzw. Gebühren an. Sofern Sie eine spätere Ausreise mit Ihrem Hund beabsichtigen, müssen Sie eine Garantieerklärung abgeben und einen Geldbetrag als Sicherheitsleistung hinterlegen. Diesen erhalten Sie zurück, falls Sie früher als sechs Monate später mit dem Hund wieder aus Thailand ausreisen.

Manchmal wird dann der Hund von einem Tierarzt untersucht. Manchmal wird darauf verzichtet. Sie erhalten von den Beamten ein Einfuhrzertifikat ausgestellt, in dem feststellt wird, dass das Tier untersucht wurde und keine Zeichen von Krankheit festgestellt wurden. Als Einfuhrgebühren werden in den Foren Beträge zwischen 150 bis 3000 Baht angegeben. Manchmal berichteten Reisende, die den Hund im Handgepäck (Box) in der Kabine mitnehmen konnten, bei der Einreise explizit mit dem Hund nur durchgewunken wurden. Man sollte hier eher vorsichtig sein, damit es bei der Ausreise nicht etwa ohne Einreisebeleg für das Tier unerwartet Ausfuhrprobleme gibt.

Da die Bescheinigung erst nach der Ankunft ausgestellt wird, kann es auch keine vorhergehende „Importgenehmigung“ aus Thailand geben, die manchmal von unwissenden Mitarbeitern von Fluggesellschaften verlangt werden, damit der Hund mitgenommen werden darf.
 

Tipp: Sollten Sie unvorhergesehener Weise Schwierigkeiten für die Einfuhr des Haustiers bekommen oder plötzlich sehr hohe Beträge für die Einfuhr verlangt werden, sollten Sie sich aufmachen und beispielsweise im Flughafen-Frachtbereich (Cargo) einen Angestellten Ihrer Fluggesellschaft anzusprechen. Dieser könnte sich auch in etwa mit den Einfuhrformalitäten auskennen. Bitten Sie ihn, Ihnen bei den weiteren Verhandlungen zur Seite zu stehen und bieten Sie ihm dafür ein „Trinkgeld“ (ein paar tausend Baht) an. Es ist oft hilfreich, jemand zu finden, der fließend Thai spricht und direkt entstehendene Missverständnisse klärt.

Keine absolute Garantie auf Einreise in Bangkok mit Hund ohne Quarantänezeit!

Die Deutsche Botschaft in Bangkok erklärt auf Ihrer Website: Bei der Mitnahme von Hunden nach Thailand gäbe es keine Quarantäne. Die Impfung gegen Tollwut und Staupe wäre zu „empfehlen“ (!). Das sind keine ganz seriöse Formulierungen. Denn die Impfungen sind in Thailand glasklar vorgeschrieben. Ohne Impfnachweis risikieren Sie, dass Ihr Hund in Quarantäne kommt oder zurückgeschickt wird! Gemäß der Vorschriften ist das Quarantäne-Amt am Flughafen nicht verpflichtet, den mitgebrachten Hund trotz ordnungsgemäßer Papiere und Impfnachweise gleich zu übergeben. In den englischsprachigen Bedingungen der Abteilung Lebende Tiere des Landwirtschaftsministeriums heißt es bzgl. Import von Hunden und Katzen vielmehr:

„8) Die Tiere kommen nach der Ankunft mindestens 30 Tage an genehmigten Orten unter Quarantäne. Falls es erforderlich erscheint, können dort Tests oder Behandlungen vorgenommen werden. Der Besitzer, bzw. Importeur muss die entstehenden Kosten vollständig übernehmen

9) Wird den Import-Bestimmungen nicht entsprochen, werden die Tiere entweder zurückgeschickt oder ohne Anspruch auf Entschädigung getötet.“

Dass man Einreisenden mit ausreichenden Dokumenten und Nachweisen den Hund am Flughafen ohne Quarantäne übergibt, stellt eine Kulanz oder „Kann-Bestimmung“ der Behörden dar. Die Quarantänebedingungen sind wohl vorrangig für die kommerzielle Einfuhr von Hunden und Katzen durch Tierhändler oder Züchter gedacht. Dennoch besteht kein Rechtsanspruch auf Kulanz. Wie immer beim Umgang mit Behörden in Thailand dürfte auch hier gelten: Bleiben Sie beharrlich, aber freundlich, höflich, klug und großmütig. Ihr Gegenüber sitzt klar am längeren Hebel.

Weiterflug oder Weiterfahrt in Thailand und nach Koh Samui

Beachten Sie, dass Sie den Hund in Bangkok zunächst durch den Zoll bringen müssen. Sie wissen nicht genau, wie lange das dauern wird. Daher sollten Sie einen Weiterflug nur fest buchen, wenn sie das Ticket frei umbuchen können. Erkundigen Sie sich bei Bangkok Airways wegen der Mitnahme des Hundes  nach Samui. Bei der ATR 72 Propellermaschine liegt der Gepäckraum vor der Passagierkabine und könnte geeignet sein.

Beachten Sie bitte, dass Hunde, insbesondere größere Hunde gerade auch in den teureren Hotels in Bangkok und anderswo Thailand nicht sehr gern gesehen sind. Allenfalls Schosshündchen sind willkommen und werden durchgelassen. Es könnte also zu Übernachtungsproblemen in Bangkok kommen.

Eine Weiterfahrt in Thailand wäre auch über die Miete eines Minibus (Minivan) mit Fahrer möglich. Ob Hunde für Züge oder Busse zugelassen sind, haben wir derzeit noch nicht in Erfahrung gebracht. Wenn Sie mehr wissen, würden wir uns über Ihr Feedback per Email freuen!

Rückkehr und Wieder-Einreise mit dem Hund in EU-Länder

Bei der Rückreise erscheint der Check-In über die Fluggesellschaft in Bangkok auf dem Flughafen unproblematisch, wenn Sie die vorher bei der Einreise erhaltenen Einfuhrpapiere für den Hund vorweisen können. Betrug die Aufenthaltszeit weniger als sechs Monate, können Sie versuchen, Ihr hinterlegtes Deposit beim Quarantäneamt wieder zurück zu bekommen. Wie bereits oben in der Liste festgehalten: Sehen Sie vor allem zu, dass Sie bereits bei der Ausreise alle Punkte erfüllen, damit Sie bei der Wiedereinreise Ihrem Hund eine Quarantäne an der Grenze ersparen. Der deutsche Zoll beschreibt dies so„Reisen Sie in ein Drittland, in dem Tollwut vorkommt oder dessen Seuchenstatus unbekannt ist, z.B. Urlaubsländer wie Türkei, Ägypten, Marokko, Tunesien, Thailand oder Indien, muss vor der Ausreise ein Bluttest (Tollwutantikörpertest) in einem EG-zugelassenen Labor durchgeführt werden. In Zweifelsfällen wird die Zollstelle an der Grenze den zuständigen Veterinär einschalten, der dann über die Freigabe der Tiere bzw. andere Maßnahmen entscheidet.“

 

 

 

 

 

 

Reise mit Hund von Deutschland nach Thailand und zurück. Autor: Herr Fritz Dingwerth

Reise mit Hund von Deutschland nach Thailand und zurück.


Vor meiner Abreise hatte ich, glaubte ich, genug recherchiert und nachgefragt, welche Voraussetzungen, Formalitäten erforderlich sind. Auf verschiedenen Internet-Seiten und Foren konnte ich Vieles nachlesen, was im Grunde alles gestimmt hat, aber auch nicht ganz vollständig war.
Nun versuche ich, möglichst alles zusammen zu stellen und auch mit Links zu versehen, auf denen auch offizielle Aussagen getroffen werden. Trotz meiner Ausführungen möchte ich darauf hinweisen, dass ich keine Gewähr übernehme und ich Sie deshalb bitte, auf den offiziellen Seiten und bei den Airlines den jeweils aktuellen Stand abzufragen.


Planen Sie alle Aktivitäten hinsichtlich Papiere, Impfungen, Flug frühzeitig, sodass Sie die vorgegebenen Fristen auch einhalten können.


Transport/Überlegungen zum Flug/Anmeldung bei Airline


Zum Transport allgemein (Airline, Kosten, Mitnahme in der Kabine möglich oder aufgrund der Größe/Gewicht nur im Frachtraum, Zwischenstopps erforderlich mit zusätzlichem Zeitaufwand und/oder Umladen der Box)
Das ist natürlich alles im Voraus zu überlegen und zu planen, wobei

a) sich die Frage stellt, ob der Hund in der Kabine mitfliegen darf/soll oder im Gepäckraum und

b) welche Fluggesellschaft das anbietet, was ich mir vorstelle.


Die Arabischen lassen grundsätzlich Hunde nur im Gepäckraum mitreisen, egal ob groß ob klein. Dazu kommt dann mindestens ein zusätzlicher Zwischenstopp. Bei Anderen gibt es dann bestimmte Gewichtsvorgaben und Vorgaben bei der Größe der Flugbox oder Transporttasche, sowie der Anzahl der Tiere, die befördert werden.
Dann ist der Preis sicher auch ein Kriterium...oder vielleicht auch nicht, wenn man seinen Hund gerne dabei haben möchte. Da gibt es große Unterschiede zwischen den einzelnen Fluggesellschaften. In meinem Fall ging es um einen kleinen Pinscher mit ca. 5 kg Gewicht, der in der Kabine transportiert werden sollte.
Wie gesagt, da scheiden die arabischen Gesellschaften gleich mal aus, da sie Tiere nur im Frachtraum mitnehmen. Bei Lufthansa oder Air Berlin usw. sind die Angaben teils im Internet zu lesen, oder zur Sicherheit mit gewisser Hartnäckigkeit (mit Gewicht auf die Details) zu erfragen. Lassen Sie sich detaillierte Angaben zumGewicht, Größe der Box, Preis, Buchung(sfristen) usw. am Besten schriftlich geben.
Wir haben uns für Thai Air entschieden, trotz hoher Kosten, da

1. der Hund mit in die Kabine darf, wenn das Gewicht incl. Box 10 kg nicht übersteigt und

2. die max. Boxgröße mit L 55 x B 37 x H 30 auch angenehm ist (trotz eingehaltener Masse passte die Transporttasche dann aber doch nicht unter den Vordersitz.
Hier gibt es anzumerken, dass lt. Fluggesellschaft der Hund mindestens 3 Tage vor Abflug bei der Fluggesellschaft angemeldet werden muss. Es ist aber aus der Erfahrung heraus das Beste, die Anmeldung gleich mit der Ticket-Buchung vornehmen zu lassen, da nur dann auch die Garantie auf einen Kabinenplatz gegeben ist, oder ggf. ein anderer Termin gewählt werden kann, wenn die Zahl der Tiere in der Kabine bereits überschritten ist. Bei der Mitnahme im Gepäckraum ist das kein Thema, war die Voranmeldung betrifft (aber nachfragen). Ein Teil
der Angaben, die die Fluggesellschaft fordert, kann sicher schon zu Zeitpunkt der Buchung gemacht werden, den Rest der Unterlagen für das Tier kann, bzw. muss man dann bis 3 Tage vorher nachreichen (Wir haben alles per eMail an ThaiAir geschickt und auch bestätigen lassen).


Thai Air wollte (und das entspricht sicher auch den anderen Gesellschaften), hier im original Wortlaut:


Sehr geehrter...., der Hund muß spätestens 3 Werktage vor Abflug angemeldet werden. Allerdings empfiehlt sich die Anmeldung so bald wie möglich zu machen, denn es ist nur eine begrenzte Akzeptanz der Anzahl von Tieren in der Maschine möglich. Zur Anmeldung benötigen wir: genaue Rassenbezeichnung, Gesamtgewicht vom Hund inklusive Box, Masse der Box, Nummer des Impfausweises sowie die Chipnummer. Pro Kilo berechnen wir 46,-- EUR einfach von München nach Bangkok. soviel auch gleich zu den Transportkosten
Diese Angaben können sicher schon bei der Buchung oder ziemlich früh geliefert werden. Das amtliche Gesundheitszeugnis (siehe weiter unten) muss dann bis spätestens 3 Tage vor Abflug nachgereicht werden. Wir haben auch Kopien aus dem Heimtierpass usw. beigefügt, sodass alles vollständig war.


Und hier die Bestätigung der ThaiAir:
Sehr geehrter Herr .... das Reisebüro hätte Ihren Hund anmelden müssen/sollen. Dies ist jedoch nicht geschehen. Anmerkung von mir: deshalb Hund sofort bei der Ticket-Buchung mit anmelden lassen!
Wir haben gestern die erforderlichen Angaben nach Bangkok weitergeleitet und für alle Flüge die Bestätigung erhalten, außer für den Flug TG003 am 06.03.2011 von Udon Thani nach Bangkok. Der Grund ist, daß bereits ein anderer Hund an Bord angemeldet ist und somit die Anzahl der an Bord zulässigen Tiere bereits
überschritten ist.


Unsere Empfehlung ist folgende: Setzen Sie sich mit unserem Büro in Udon Thani, ca. 3 Wochen vor Abflug in Verbindung, um zu klären ob die Reservierung für das andere, bereits bestätigte "Pet in Cabin", noch aktuell ist oder nicht. Erfahrungsgemäß ändern sich Buchungszahlen sowie Buchungssituationen bis zum tatsächlichen Abflug. Vielleicht hat bis dahin der andere Passagier mit dem bestätigten Hund an Bord umgebucht oder ganz storniert. Dann könnte/kann Ihr "Pet in Cabin" problemlos bestätigt werden. Alternativ könnte Ihr Hund auf dieser kurzen Strecke auch im Frachtraum befördert werden.


Die Telefonnummer der Thai Airways in Udon Thani lautet : 042-24 32 22 bzw. 042-24 66 97. Die Öffnungszeiten sind: MO - FR    08.00 - 17.00.


Anmerkung von mir: dieser Flug wurde dann später auch noch bestätigt, nach ein paar Nachfragen bis kurz vor Abflug


Unterlagen, Impfungen für die Einreise nach Thailand, wie dann auch für die Wiedereinreise nach Deutschland:


Damit kommen wir zu den erforderlichen Unterlagen sowie Impfungen. (Als Hinweis dazu: auch auf www.samui-finder.com/de/koh-samui-info/reisen-nach-samui/hund-reise- thailand/ können Sie viele Tipps und Hionweise nachzulesen. Vieles überschneidet sich, aber beachten Sie, dass vor Allem zum Thema amtliches Gesundheitszeugnis sowie Rückreise die Angaben nicht ausreichend sind.)
EU-Heimtierpass/Microchip:
Der EU-Heimtierpass und der Microchip sind Voraussetzung. Der Pass sollte natürlich vom Tierarzt vollständig ausgefüllt und die Angaben zum Tier auch eindeutig sein, vielleicht sogar mit Foto, sodass keine Zweifel an der Echtheit auftreten.
(Z.Zt. in einer Übergangsfrist ist wohl auch noch alter Pass und Tätowierung zulässig, aber dazu kann ich keine Angaben machen. Evtl. Tierarzt fragen)
Impfungen und Fristen:
- Tollwutimpfung, mindestens 21 Tage vor Einreise nach Thailand, und darf nicht älter sein als 12 Monate (soweit mir bekannt). Auch für die Wiedereinreise nach Deutschland darf diese Impfung nicht älter als 12 Monate sein, was für einen Langzeitaufenthalt in Thailand zu beachten ist. Zu beachten sind auch die Terminvorgaben für Folgeimpfungen.
- Tollwut-Titerbestimmung (für Wiedereinreise nach Deutschland), diese
hat frühestens 30 Tage nach der Tollwutimpfung zu erfolgen. Ein Titerwert der ausreichenden Impfschutz gewährleistet, ist für die Wiedereinreise nach Deutschland erforderlich und es ist eine Frist von 3 Monaten nach der Impfung bis zur frühesten Wiedereinreise einzuhalten. Das bedeutet, dass die Wiedereinreise frühestens 3 Monate nach der Impfung erfolgen kann. Daraus ergibt sich dann ein notwendiger Impftermin aus Abflugdatum und Dauer des Aufenthalts.
Sollte der Titer beim ersten Test nicht den Anforderungen entsprechen, kann nochmals nachgeimpft werden, was dann natürlich noch eine weitere Zeitspanne darstellt.
- Die Daten der Impfung sowie der Titerbestimmung werden vom Tierarzt in den EU-Heimtierpass eingetragen. Die Mitteilung über das Ergebnis der Titerbestimmung aus dem Labor ist zusätzlich mitzuführen.
- Für die Titerbestimmung ist es notwendige, diese in einem für die EU zugelassenen Labor durchführen zu lassen. Hier weiß aber die Tierärztin oder der Tierarzt bescheid und kann auch hinsichtlich der Fristvorgaben und bei evtl.Nachimpfungen weiter helfen.


Achtung: An dieser Stelle ein kleiner Hinweis, für alle, die einen Hund von Thailand mit nach Deutschland nehmen wollen: Auch in diesem Fall sind die EU- Vorgaben einzuhalten was natürlich die Titerbestimmung nicht einfach gestaltet. Siehe auch noch einige Hinweise weiter unten!


- Staupe (Leptospirose) Diese Impfung ist ein MUSS und ist mindestens 21 Tage vor der Einreise nach Thailand durchzuführen. Alternativ ist auch ein Staupe-Test mit negativem Ergebnis innerhalb von 30 Tagen vor der Einreise nach Thailand möglich.
- Distemper, Hepatitis, Parvovirus sind empfohlen, aber kein MUSS. Sie sind aber ja normalerweise in der üblichen Kombiimpfung, die Sie sicher machen lassen, enthalten.
Kosten ca. 45 Euro für Microchip incl. Pass, 100 Euro für Tollwutimpfung inclTiterbestimmung, 50 Euro Standardimpfungen
amtliches Gesundheitszeugnis:
Das amtliche Gesundheitszeugnis durch einen Amtstierarzt (dieser ist über die Stadtverwaltung oder das Landratsamt zu erreichen) ist ebenfalls eine Grundvoraussetzung für die Einreise nach Thailand.
Der Amtstierarzt bestätigt auch im EU-Heimtierpass den Gesundheitszustand und die Transportfähigkeit des Tieres, beglaubigt die Eintragungen im EU-Heimtierpass und erstellt das Gesundheitszeugnis, welches in Deutsch und Englisch erforderlich ist.
Es kann frühestens 10 Tage vor der Abreise erstellt werden (wegen der Aktualität) bis spätestens 3 Tage vorher, da 3 Tage vor Abflug alle Papiere bei Thai Air sein müssen (gehe davon aus, dass das bei den anderen Fluglinien nicht anders ist).
Und die Kosten überraschend niedrig mit 8 Euro an die Stadtkasse.


Achtung: Zu obigen Informationen können Sie auch nachlesen auf den folgenden Internetseiten:


http://www.dld.go.th/dcontrol/move/menu31e.html
http://www.amtstierarzt.de/reisen-mit-tieren.html
http://www.bmelv.de/cln_163/SharedDocs/Standardartikel/Verbraucherschutz/Reisen-Verkehr/ Heimtiere/Heimtiere.html?nn=434450
http://www.zoll.de/faq/reiseverkehr/einreise_haustiere/index.html


Weitere Links finden Sie auch noch weiter hinten.
Als Anlage füge ich Eu-Heimtierpass, Titerbestimmung, Gesundheitszeugnis bei.
Hundehaftpflicht: Hier hatte ich auch eine Kopie mitgenommen, die jedoch niemand sehen wollte.


Check In hier in Deutschland
Beim Check In (hier in Deutschland) werden die Papiere kontrolliert, vor allem hinsichtlich Gesundheitszeugnis, Micro-Chip und Eintragungen im EU-Heimtierpass. Das wars...und dann guten Flug...nein...erst noch den Hunde-Transport bezahlen.
Bei ThaiAir wird, wie Sie obeger Mail entnehmen konnten, nach Gewicht abgerechnet. Da kommt einiges zusammen.


Ankunft in Thailand/Bangkok
Erst geht es durch die Passkontrolle und direkt dahinter, gehts rechts rüber zum PET-Control-Office, etwa da bei den Bändern für die Kofferausgabe. Hier ist Thailändisch zu empfehlen, oder auf jeden Fall Englisch (mit Deutsch kommt man nicht weit(er). Mit einer thailändischen Begleitung ist es da um einiges einfacher.
Sämtliche Papiere werden kontrolliert und Einfuhrpapiere müssen ausgefüllt werden (evtl. füllt sie dann auch der Mitarbeiter selbst aus) und in unserem Fall mußten 150 Bath Einreisepfand hinterlegt/bezahlt werden.
Das amtliche Gesundheitszeugnis aus Deutschland wird einbehalten. Und die Einfuhrpapiere werden ausgehändigt, da diese dann zur Ausreise erforderlich sind.
Kopien füge ich als Anlage bei.
Der Mitarbeiter der Pet-Control macht dann auch darauf aufmerksam, dass auch für die Ausreise aus Thailand ein Gesundheitszeugnis aus Thailand erforderlich ist. Dieses muss dann in Bangkok erstellt werden, aber, wie er sagte sollten wir eine Woche vor Abflug bei ihm anrufen, da es evtl auch die Möglichkeit gibt, dieses Dokument bei einer anderen Quarantine-Station erstellen zulassen. Er meinte, in unserem Fall in Nong Khai, der Grenzstadt zu Lao.
Zeitaufwand hier eine gute halbe Stunde, aber wir hatten genügend Zeit bis zum Weiterflug sodass wir mit dem Hund dann auch noch ein bißchen raus gehen konnten.


Planungen und Vorbereitungen für die Rückreise


Nun ja, bis zur Rückreise hatten wir ja nun erstmal zwei Monate Zeit, aber wir fingen trotzdem rechtzeitig, so drei Wochen vorher an, uns zu informieren.
Anrufe nach Nong Khai blieben erfolglos und wir versuchten dann die Nummern in Bangkok zu erreichen. Da ergab sich zunächst, dass ja auch in Udon Thani, wie in vielen Städten, eine Animal Quarantine-Station ist und es evtl sogar dort möglich sein sollte, das Dokument zu erhalten. Aber....leider nein. Nach weiteren Telefongesprächen kamen wir dann endlich an den richtigen Ansprechpartner
in Bangkok, der detaillierte Auskunft geben konnte. Sie können sich also all die Hin- und Her-Telefoniererei sparen, wenn Sie sich direkt mit Bangkok oder Ihrem Ausreiseort in Verbindung setzen. Die Telefon-Nummern habe ich beigefügt.
Um das mit dem Ausreiseort am Beispiel klar zu stellen: Wer also z.B. über Bangkok nach Deutschland zurück fliegt, muss nach Bangkok, wer nach Laos (Vien Chang) ausreisen möchte, für den bedeutet das, daß er nach NongKhai zur Quarantine muss um über die Grenz nach Lao zu kommen, mit seinem Hund, usw...maßgebend für dieVorstellung des Hundes und die Erstellung der thailändischen Papiere ist immer der Ausreiseort und die dortige Quarantine- Station (siehe Scan-Dokument mit den möglichen Adressen).
Das Gesundheitszeugnis muss also grundsätzlich da erstellt werden, wo die Ausreise erfolgt. Als Frist gilt 3 bis 4 Tage vor der Ausreise (evtl. auch noch etwas früher aber nicht später als 3 Tage, je nach Abspache). Aber am Besten bei den angegebenen Adresse telefonisch anfragen und klären, damit keine Probleme
auftreten. In Bangkok ist die zuständige Adresse:


Suvarnabhumi Airport Animal Quarantine Station Free Zone Area, Customs Export Building, 1 st Floor Suvarnabhumi Airport, Samut Prakan Province 10540 Tel/Fax 0-2134-0731 / 0-2134-3640 eMail: qsap_bkk@dld.go.th


Dort muss man mit eigenem Pass, mit Heimtierpass und allen Impfpapieren, den thailändischen Einreisedokumenten, mit Angaben zum Rückflug und natürlich mit Tier vorstellig werden und schon so eine Stunde Zeit mitbringen. Wir fuhren vom Apartement in Bangkok mit dem Taxi zur Airport-Free-Zone und der Fahrer wartet und fuhr uns wieder in die Stadt zurück, das ganze für ca. 15 Euro.
Zu beachten ist, dass die Öffnungszeiten dort nur Montag bis Freitag, ca. 9:00 - 12.00 und 13:00 - 16:00 und Freitag evtl. nur bis 14:00, sind. Bitte telefonisch anfragen, am Besten einen Termin ausmachen und, falls erforderlich, auch das Wochenende entsprechend einplanen.
Es werden dann, nach Einsicht der Unterlagen, die Dokumente erstellt, sowohl für die Ausreise aus Thailand, wie dann auch zur Vorlage bei der Wiedereinreise in Deutschland (Gesundheitszeugnis und EU-Veterinärbescheinigung für nicht gewerbliche Verbringen von Hunden) und der Hund wird einer kurzen Untersuchung nebst Foto, unterzogen.
Kopien füge ich als Anlage bei.
Zusätzlich gabs noch ein Dokument mit einer Accountnummer, mit dem weitere Einreisen mit Hund nach Thailand problemlos und schnell(er) bearbeitet werden.
Alles zusammen ca. 1 Euro.


Info zur Free Zone


The “Free Zone” arranged by AOT is a new system of handling cargo at the Suvarnabhumi Airport, “Customs Free Zone”. This new system is aimed at enhancing the efficiency of cargo management at Suvarnabhumi Airport. A state-of-the-art technology is employed to facilitate the new system. Businesses utilizing the free zone will enjoy a smooth and efficient business environment with less paperwork. The Free Zone area is located in the Northeastern part of the airport possessing the ground area of 549,416 square meters or approximately 345 rai with further 111,156 square meters of ground for public use. The main buildings include: * Cargo handling building of Thai Airways International PLC and WFSPG Cargo Co., Ltd. * Buildings for cargo facilities * Buildings for Freight Forwarders * Buildings for customs offices and related governmental offices * Buildings for the administrative offices of Free Zone


Dann kann man beruhigt der Abreise entgegen sehen.
Sonntag dann Abflug in Bangkok. Da wir ja fast 800 km entfernt gewohnt haben, war eine Rückfahrt an unseren Aufenthaltsort am Freitag nachmittag nicht mehr sinnvoll, da wir ja am Sonntag vormittag sowieso schon wieder am Airport in Bangkok sein mußten. Und, wer auch mit seinen Hund nach Bangkok muss, sollte beachten, dass Hunde dort in Hotels usw. nicht gerne gesehen sind, oder auch erst gar nicht rein dürfen. Also, das bedeutet, nach einer passenden Unterkunft zu suchen für die rund 3 Tage bis zur Abreise.


Am Airport in BKK


Die Papiere der Animal-Quarantine sowie die vorhandenen Impfpapiere wurden kontrolliert beim Check In (aber die thailändischen Papiere nicht wie bei der Ausfertigung gesagt, einbehalten) und das wars...Nein, nicht so ganz. Denn der Rücktransport muß ja auch noch bezahlt werden.
Das waren dann nochmals ca. 280 Euro fürs Ticket für den Hund nach München.
Ankunft in Deutschland
Durch die Passkontrolle gings durch und da interessierte sich niemand für den Hund. Der Zoll hatte ein Auge auf uns, um das mal so zu sagen und bei dieser Gelegenheit wurden auch die Papiere, EU-Heimtierpass, Tollwut, EU-Veterinärbescheinigung "angeschaut". Wer durch den Ausgang ohne Anmeldepflichtige Waren geht, der ist eigentlich sowieso schon draußen.


Zusammenfassung
Zusammenfassend ist für die Vorbereitungen hier in Deutschland einfach der Zeitplan exakt einzuhalten und alle Papiere und Impfungen. Man muß sich klar sein, welchen Weg der Beförderung man gehen will. Dann gehts ganz problemlos nach Thailand. Für Thailand allerdings sind die thailändischen Ausreisepapiere das Problem, da sie eben in BKK oder dem entsprechenden Ausreiseort und mit der entsprechenden Frist zu erstellen sind. Das ist dann zwangsweise mit einer Vorab-Reise nach Bangkok oder dne Ausreisort verbunden. Also, nicht nur auf die Erfordernisse für den Import nach Thailand, sondern auch auf den Export aus Thailand und die Wiedereinreise nach Deutschland achten und alles entsprechend den obigen Ausführungen einplanen.
Nun denke ich, haben Sie ganz gute und viele Informationen, die im Großen und Ganzen auch detailliert einzuhalten sind, selbst, wenn, wie in unserem Fall nicht alles kontrolliert wurde.
weitere Links
Ich füge noch ein paar Links bei auf denen einiges noch im Original nachzulesen ist.

http://ec.europa.eu/food/animal/liveanimals/pets/nocomm_third_de.htm http://www.dld.go.th/webenglish/move1.html http://www.zoll.de/faq/reiseverkehr/einreise_haustiere/index.html


Dazu habe ich dann hier noch eine Thai Seite gefunden, die ganz gute Informationen anbietet. Ich hatte sie hier in Deutschland im Vorfeld nicht gefunden, erst in Thailand als ich nach anderen Suchworten suchte.


www.youstinkydog.com/index.php? option=com_content&view=article&id=3:thailand-import-and-export-pet- document-and-medical-requirements&catid=3:newsflash


http://thaipet.blogspot.com/


ACHTUNG: Ganz aktuell (10.5.2011) habe ich den Link zu Youstinkydog getestet und kann die Web-Site nicht mehr aufrufen. Vielleicht ist das ja auch nur ein temporäres Problem, aber ich habe ja zum Glück die wichtigen Informationen dieser Seite auch kopiert und füge sie nun sicherheitshalber hier ein:


How to Export pet from Thailand


Documents Required for Pet Export

1) Certificate of Vaccination The vaccinated date must not less than 30 days, but not longer than 1 year.

2) Health Certificate Need to take the pet to the Suvarnabhumi Airport Animal Quarantine station only in order to issue the Health Certificate before the departure date within 3 days.

3) Copy Passport of the owner/shipper Copy passport is required only the photo page only.

4) Import Permit (If applicable, check with your Government Organization). Recommendation for Export of Dog and Cat 1) The animal (s) must be vaccinated against rabies wherever possible, a period of 30 days before the departure is recommended. Other vaccination is voluntary. A dog or cat that is younger than 3 months old is not allow to take any injection, so it can’t be shipped. 2) Prior to export, the originals as well as photocopies of · Certificate of Rabies Vaccination · Passport or other identification of the owner · Updated Health Certificate Suvarnabhumi Airport animal quarantine station. Free zone Area, CE-1 building 1st Flor.Suvarnabhumi Airport, Racha Thewa Sub-district, Bang Phli District, Samut Prakan Province 10540ThailandTel: 02-1340731, Fax: 02-1340732
Last Updated ( Tuesday, 30 June 2009 06:57 ) www.youstinkydog.com/index.php


Allgemein zum Aufenthalt mit Hund in Thailand
Im Vorfeld hatte ich viele Tipps, Ratschläge und auch Warnungen erhalten zur Mitnahme meines Hundes nach Thailand. Mir wurde eher abgeraten, bis zum Tipp, ich kann mir ja in Thailand einen "neuen" beschaffen, dort gibts genug. Nun versuche ich das mal ganz objektiv zu machen, wie ich das gesehen habe:
Wer einen (größeren) Hund sein Eigen nennt, der unerschrocken, aber nicht
bösartig ist, sondern ganz einfach seine Stärke zeigt, der kann auch getrost auf den Straßen (natürlich den Fußwegen) spazieren gehen, so wie man es normalerweise aus D kennt. Wer einen kleinen Hund hat, für den wird ein entspannender Spaziergang schon etwas problematischer, da an jeder Ecke, aus jedem Hof, jedem Geschäft und auch im Market, unter dem Tisch heraus, ein Thai-Hund lauert. Nicht alle sind gleich aggressiv, aber es ist erstmal trotzdem Vorsicht geboten, da sie ja alle freilaufend sind. Wer am Urlaubsort oder bei der Familie einen Garten/Hofgrundstück hat, ist da schon im Vorteil da der Hund dann ja dort seinen Auslauf hat. Für Spaziergänge sollte man sich einen Weg aussuchen, auf dem alle Hundebesitzer mit Respekt spazieren gehen, auf ihren eigenen Hund achten, wo vielleicht auch die meißten
an der Leine gehen. Im Grund auch nicht so viel anders als zuhause, denn da gibts auch genügend rücksichtslose Hundebesitzer. Und, nicht alle Hunde, die laut bellen beissen auch, das gilt auch in Thailand...Aber grundsätzlich ist Vorsicht schon angebracht.
Fazit: Da zuhause niemand ist, bei dem mein Hund länger bleiben könnte und ich ihn nicht in ein Tierheim oder eine Tierpension gebe, wird er auch nächstes Mal dabei sein.
Zu Reise mit Hund von Thailand nach Deutschland
Nachdem ich vorab schon einige Anfragen hatte, wie ein (thailändischer) Hund mit nach Deutschland kann, da kann ich im Grunde auf die Ausreise- Bestimmungen für Thailand hinweisen und natürlich auf die EU-Einreise- Bestimmungen. Die Standard-Impfungen, denke ich, sind ja selbstverständlich. Die Tollwutimpfung mit Titerbestimmung über ein zugelassenes EU-Labor sind zwingend Voraussetzung. Dann ist auch das Alter des Hundes maßgebend, da nicht geimpft werden darf bis der Hund ein bestimmtes Alter erreicht hat. Aus diesen Altersvorgaben heraus ergibt sich dann zwangsweise eine "Wartezeit", ehe man einen liebgewonnenen Freund mit nach Deutschland nehmen kann.
Wer dann mit seinem Hund nach einem Deutschlandaufenthalt wieder nach Thailand zurück will, für den denke ich, sind die Einreisebestimmungen nach Thailand zu beachten.
Aber grundsätzlich kann ich dazu empfehlen, Kontakt mit der Animal Quaarantine- Station am Airport Bangkok, Free Zone Area aufzunehmen und die Details zu besprechen und zu klären. Das ist sicher kein Problem, da mir die Mitarbeiter dort sehr kompetent, freundlich und hilfsbereit erschienen. Kontaktadressen und viele Infos für die Einfuhr nach Deutschland, habe ich als Link beigefügt.
So, das war's.
Ich hoffe, dass ich alles so einigermassen verständlich dargestellt habe und, dass auch alles vollständig ist.
Nun ist es zu entscheiden, wie viel es wert ist, wenn das überhaupt eine Frage ist, hinsichtlich der Kosten und dem Aufwand der Impfungen und Papiere, seinen geliebten Hund auch im Urlaub oder beim Familienbesuch dabei zu haben.
Das obige Dokument und die folgenden 13 Anhänge haben Stand 10.5.2011
Anhänge:
Blatt 1, 4 und 5 sind Auszüge aus dem EU-Gesundheitspass Blatt 7 ist die amtliche Beglaubigung durch den Veterinär, dann Titerbestimmung, Ergebnis amtliches Gesundheitszeugnis Import Permit für Thailand Importdokument Thailand Merkblatt für den Export (erhalten bei der Einreise)
Vorder- und Rückseite Export Licence Thailand
Health Certificate Thailand Veterinärbescheinigung EU, ausgestellt in Thailand
Sollten Fragen und/oder Unklarheiten zu meinen Ausführungen bestehen, werde ich gerne versuchen, das zu klären.


Fritz Dingwerth Georgenstrasse 3 86152 Augsburg
Deutschland
Telefon: 0821/515956 Mobil: 0176/21513184


Seite bookmarken:Diese Seite zu del.icio.us hinzufügenDiese Seite zu Mister Wong hinzufügen Diese Seite zu Google hinzufügen