Best-Umtausch Euro in Baht. Bezahlen und Geld abheben in Thailand

Thai-Baht: Die thailändische Währung

Die Währung der Thais sind der Bath und der Satang (100 Satang = 1 Baht = ca. 2,5 Euro-Cent, Stand Juli 2007). Für ein Euro werden Ihnen also rund 40 Thai-Baht eingewechselt.

Vor- und Rückseiten der Münzen 10 Baht (ähnlich 2 Euro-Münze), 5 Baht und 1 Baht

Im Umlauf sind fünf Münzen zu 10 Baht, 5 Baht, 2 Baht (seltener) und 1 Baht. Beim Wechselgeld inzwischen  selten zu sehen sind 50 Satang (entspricht einem halben Baht) und 25 Satang (entspricht einem Viertel Baht) - es sind sehr kleine Münzen. Die 10 Baht-Münze sieht der Zwei-Euro-Münze (beides Bimetall) fast zum Verwechseln ähnlich, die erst später als die 10 Baht Münze aufgelegt wurde. 10 Baht Münzen werden daher in Deutschland gelegentlich illegal für Zigarettenautomaten missbraucht.

Zusätzlich gibt es sechs Geldscheine: Der kaum noch im Umlauf befindliche braune 10 Baht Schein, der durch die 10 Baht Münze ersetzt wird,

der verbreitete grüne 20 Baht-Schein,

  der blaue 5o Bath-Schein,

die roten 100 Bath-Scheine,

 

 die lila 500 Bath Scheine und

und der braun-grüne 1.000 Baht  Schein. Die Scheine ab 100 Baht weisen einen ins Papier eingebunden Silberstreifen auf.

Wechselkurse: Die internationale Währungsspekulation führt auch beim Baht über die Jahre zu größeren Ausschlägen. Die Links führen zu den Charts der Wechselkurse der letzten fünf Jahre zwischen Baht und EURO bzw. Schweizer Franken.

 

Thailand: Einfuhr und Ausfuhr von Währungen (Stand 07/07)

Einfuhr: Sie dürfen ausländische Währungen sowie thailändische Baht in beliebiger Höhe einführen! Führen Sie ausländische Währungen im Wert von mehr als 10.000 US Dollar einführen, deklarieren Sie den Betrag besser im eigenen Interesse bei der Einreise beim Zoll!

Ausfuhr: Sollten Sie Fremdwährungen im Wert von mehr als 10.000 US Dollar ausführen, müssen Sie die frühere Einfuhr des Geldbetrages nachweisen können. Sollten Sie "gefilzt" werden (was bei Touristen eher unwahrscheinlich ist), könnte der Zoll das Geld jedenfalls beschlagnahmen (wegen Schwarzgeld, Geldwäscheverdacht, usw.)! Man darf Thai Baht nur bis 50.000 Baht (ca. 1.250 Euro) ausführen. In die Nachbarländer Thailands Malaysia, Kambodscha, Vietnam, Laos, Myanmar sind jedoch bis 500.000 Baht erlaubt.

 

Umtausch von ausländischem Bargeld in Thai Baht

Nach der Ankunft in Thailand werden Sie meist bald Bargeld in thailändischer Währung zum Bezahlen benötigen, beispielsweise fürs Taxi zur Unterkunft. Bargeld spielt in Thailand eine größere Rolle als in Europa. In den meisten normalen kleineren Geschäften, Restaurants, Straßenküchen, fürs Taxi, Busfahrten usw. wird vorrangig mit Bargeld in thailändischen Baht in Scheinen und Münzen bezahlt. Dies gilt auch für die touristischen Hochburgen. Natürlich abgesehen von Hotels und teureren Restaurants und Shops, die auf Zahlung per Kreditkarte eingestellt sind.

 

Wo sollte man Geld in Baht tauschen?

Auch wenn Sie gleich bei der Ankunft Bargeld benötigen könnten, müssen Sie sich nicht unbedingt  vor Abreise daheim Bahtscheine als "Starterkit" für Thailand besorgen. Denn daheim ziehen die Banken Sie beim Baht-Wechselkurs geradezu über den Tisch! Gemäß Währungsrechner der Deutschen Reisebank entstehen am Bankschalter beim Wechseln von Euro in Thai Baht ein Verlust von rund 20%. Und dann werden noch oft zusätzliche Gebühren aufgeschlagen!

Sie können auch beim Ankunft am Flughafen in Thailand (beziehungsweise bei Grenzübertritt nach Thailand auf dem Landweg) ausländische Währungen bei einer zertifizierten Wechselstelle einer Bank in Baht tauschen. Oder Sie ziehen am nächsten Bank-Geldautomat mit Ihrer EC-Maestro-Bankkarte das benötigte Bargeld in Baht zu recht gutem Kurs.

TIPP 1: In Thailand Geld tauschen. Die Kurse am Bankschalter oder staatlich zertifizierten Geldwechselstellen am Flughafen oder am Urlaubsort sind recht fair. Vermeiden Sie möglichst, im Hotel Geld zu wechseln: Hier wird oft kräftig beim Wechseln in die eigene Tasche gewirtschaftet. Besorgen Sie sich nicht daheim unter Verlusten thailändisches Geld zu exotischen Wechselkursen.

Tipp 2: Geldscheine anderer Währungen mitbringen. In Thailand können Sie bei den Banken problemlos gängige Währungen wie Euro, US Dollar, englische Pfund, Schweizer Franken, australische oder neuseeländische Dollar, Yen, schwedische Kronen usw. tauschen. Aber auch die asiatischen Währungen der  Nachbarländer werden natürlich akzeptiert. Sollten bei Ihnen zu Hause noch gültige Scheine anderer Währungen herumliegen, dürfte Thailand ein guter Ort sein, diese Scheine in Baht zu wechseln, um zusätzlich "Kasse" für den Thailand-Urlaub zu machen.

Tipp 3: Ein paar Bahtscheine mit nach Hause zu nehmen ist sinnvoll, wenn Sie planen, erneut nach Thailand zu reisen. Dann sind Sie bei der Ankunft schon mit "Startgeld" versorgt. Sollten Sie die Scheine später doch nicht brauchen, lassen sie sich dann gut bei Ebay versteigern.

 

Tipp: 100 Baht und 20 Baht-Scheine im Geldbeutel horten

Es ist für die Bank zwar bequemer,  den Wechselbetrag möglichst nur in 1.000 Baht-Scheinen auszuzahlen. Die können aber oft vom Taxifahrer, im Restaurant, einer Verkaufsbude, usw. nicht gewechselt werden. Speziell in Samui scheinen kleine Scheinen als Wechselgeld rar zu sein, da die Touristen immer nur die großen Scheine zücken. Auch außerhalb touristischer Gegenden sollten Sie in Thailand möglichst immer auch Münzen und kleine Scheine dabei haben. Der Mindestmonatslohn liegt unter 4.000 Baht. Da sind 1.000 Baht schon mehr als ein Wochenlohn und für viele eine Menge Geld. Geizen Sie also beim Bezahlen im Geschäft mit 100 und 20 Baht-Scheinen eher, damit Ihnen diese Scheine nicht ausgehen.

Es empfiehlt sich, eine etwas kleinere Stückelung im Geldbeutel zu "horten"

Währungen, Maestro-EC-Karte, Kreditkarte, Überweisung oder Konto: Der richtige Geld-Mix in Thailand bringts!

Ausländern in Thailand empfiehlt sich als Geldstrategie der richtige Mix. Der Mix hängt auch davon ab:

  • ob man sich nur gelegentlich als Tourist in Thailand aufhält
  • oder sich häufiger und länger in Thailand aufhält oder dort Freundin, Freund, Familie oder Bekannte unterstützt.

 

Empfehlenswerte Cash-Optionen für alle Besucher Thailands:

    • Geldscheine in Euro oder anderen Währungen mitbringen. Es ist immer sinnvoll, einen gewissen Betrag in Geldscheinen mitzubringen. Zwar kann man in Thailand überall am Bargeldautomaten mit seiner Bankkarte oder Kreditkarte Bargeld abheben. Wenn aber mal der Magnetstreifen der Karte kaputt ist und das Plastikgeld streikt, stehen Sie dumm da. Ein kann also nicht schaden, wenn man als Sicherheit und Reserve Euros in Scheinen mitbringt, die man gegebenenfalls bei allen Banken gut in Baht wechseln kann.
    • Bargeld per EC-Karte (Maestro-Karte). In Thailand kann man sich wunderbar am Bargeldautomat  per Maestro-Karte (EC-Karte) des eigenen Girokontos Bargeld ziehen. Einfach die Karte einstecken, am Bildschirm die englischsprachige Benutzerführung einstellen (Standard ist Thai) und seine Geheimzahl eingeben. Der Maximalbetrag pro Barabhebung und Tag beträgt meist 20.000 Baht (knapp 500 Euro), teilweise auch 10.000 oder 25.000 Baht. Fast alle Bargeldautomaten bei den Banken, Flughäfen, Shopping-Centern usw. tragen das Maestro-Zeichen. Beachten Sie auch die Bankgebühren am Geldautomat. Die fälligen Bankgebühren pro Barabhebung in Thailand entnehmen Sie bitte der Gebührentabelle (Preisverzeichnis) Ihrer Bank. Die Gebühren werden später auf Ihrem Kontoauszug als Extraposten ausgewiesen. Pro Abhebung entstehen etwa 4,50 Euro Gebühren. Wer sich einmal 20.000 Baht auszahlen lässt kommt also mit etwa 1% Gebühren davon. Wer stattdessen 4 mal nur 5.000 Baht abhebt, zahlt das Vierfache an Gebühren. Außerdem macht die Bank bei der Abrechnung den Wechselkurs rund 4% teurer.
    • Tipp: 10 x gebührenfrei Barabhebung in Thailand pro Jahr. Die Sparcard 3000 der Postbank für den Urlaub in Thailand nutzen! Ab dem 01. Juni 2007 kann man sich mit der kostenlosen Sparcard 3000 der Postbank zehn mal (!) gebührenfrei im Ausland Bargeld vom Automaten ziehen. Den Antrag können Sie in jeder Postfiliale stellen und abgeben, dabei Pass oder Personalausweis zur Legitimation mitbrigen. Achtung: Die Sparcard ist zwar kostenlos und die ideale Wahl für kostenlose Auslandsbarabhebungen. Gute Tagesgeldkonten anderer Banken sind zinstechnisch aber besser als die Sparcard. Sparfüchse nutzen die Sparcard also nur für den Auslandsurlaub: Vor dem Urlaub zahlen sie den in etwa benötigten Betrag auf die Sparcard ein. Im Urlaub können Sie bis 10 x kostenlos Geld abheben. Nach dem Urlaub fahren Sie das Konto wieder auf 1,00 Euro Guthaben herunter und parken überschüssiges Geld auf einem besser verzinsten Konto - bis zum nächsten Auslandsaufenthalt.
    • Per Kreditkarte bezahlen oder Bargeld besorgen. Natürlich können Sie sich auch per Kreditkarte am Geldautomat Bargeld besorgen. Die meisten Geldautomaten in Thailand tragen das VISA und Mastercard-Zeichen. Achten Sie auf in den AGB für Ihre Kreditkarte auf den Punkt Gebühren bei Auslandsabhebungen. In der Regel fallen etwa 4% Gebühren plus etwa 2% Wechselkursverluste plus 1% Gebühren für "Auslandseinsatz" an. Barabhebungen kommen Sie damit teurer als mit der EC-Maestro-Karte. Eine Kreditkarte sollte hier also nicht die erste Wahl sein, empfiehlt sich beim Bargeldbezug aber eher als Sicherheitsreserve. Für Thailand empfiehlt sich also durchaus eine Kreditkarte. Das fängt damit an, dass Sie dort ohne Kreditkarte meist keine Online-Hotelbuchungen oder Reservierungen vorgenommen werden können. Auch in besseren Geschäften, Restaurants, für Mietwagen usw. kann eine Kreditkarte praktisch sein. Teilweise schlägt der Vermieter, bzw. Verkäufer die ihm entstehenden Kreditkartenkosten Ihnen auf die Rechnung drauf. Tipp: Zeigen Sie bei Zahlungen zunächst Ihre Kreditkarte vor und bieten Sie dann an, in bar zu zahlen, wenn Ihnen ein paar Prozent beim Preis nachgelassen werden.
    • Reiseschecks (Traveller Checks). Reiseschecks bieten die sicherste Form dar, um sich auf Reisen Geld zu beschaffen. Dennoch ist das System inzwischen angesichts des weltweiten elektronischen Zahlungsverkehrs etwas aufwendig. Die Verbreitung nimmt inzwischen stark ab. Reiseschecks erhalten sie beispielsweise beim Hauptanbieter American Express oder über Ihre Hausbank.

    Empfehlenswert für Dauerbesucher: Das eigene Bankkonto in Thailand

    Wer Thailand nicht nur gelegentlich als Tourist besuchen, sondern sich dort häufiger oder länger aufhält oder dort jemand finanziell unterstützt, sollte sich in Thailand ein eigenes Bankkonto zulegen.

    In Thailand kann jeder bei einer Bank ein eigenes privates, in Baht oder in einer der wichtigsten Währungen wie EURO, US $, etc. geführtes Konto eröffnen! Wie Sie ein Konto eröffenen und einer thailändische VISA-Karte erhalten wird ausführlich mit Praxistipps hier im Samuifinder beschrieben.

    In Koh Samui finden Sie die Filialen der größten Thai-Banken in Chaweng, Lamai und Nathon. Eine Liste der wichtigsten Banken in Thailand mit Website, Filialverzeichnis und SWIFT Codes finden Sie hier im Samuifinder.

     

     

      Seite bookmarken:Diese Seite zu del.icio.us hinzufügenDiese Seite zu Mister Wong hinzufügen Diese Seite zu Google hinzufügen